Einen Mokka bitte!

Ein Mokka. Oft hört man diese Kaffeebezeichnung. Doch während heute ein Mokka nur mehr die Reise von der Küche bis zum Gästetisch auf sich nimmt, war er zu Entdeckungszeiten in der ganzen Welt unterwegs. Ursprünglich wurde der aus Äthiopien stammende Kaffee „Coffea arabica“ mit dem Schiff in die ganze Welt getragen. Den Namen „Coffea arabica“ behielt er jedoch nicht und wurde stattdessen nach der jemenitischen Hafenstadt „al- Mucha“ benannt. Es bedeutet Mokka. 
Heute kommt der Mokka ganz einfach aus der Espressomaschine. So einfach war dieser Prozess vor vielen Jahren noch nicht. Früher wurde der feine Kaffeebohnenstaub in einem Kännchen am Herd aufgekocht. Dabei konnte ein schlechtes Kännchen schon einmal den Geschmack verderben. Nach dem Aufkochen des Kaffees war dieser tiefschwarz mit einer leicht goldenen Oberfläche. Beim Einschenken wurde auch der Kaffeesatz mit in die Tasse geschenkt.
Vor der Erfindung des Filterkaffees galt jeder Häferlkaffee als Mokka. Heute ist der Mokka oft auch bekannt als kleiner Schwarzer. Vergleichbar ist dieser mit einem Espresso nur mit einer größeren  Wassermenge. Will man also im Wiener Kaffeehaus einen Espresso bestellen, ruft man einfach „Herr Ober, einen Mokka kurz bitte!“

© Cafe Hawelka - Impressum
1010 Wien | Dorotheergasse 6 | Tel: +43 1 512 82 30 | office@hawelka.at | Facebook